Donnerstag, 14. Februar 2013

Woche 7 - Rolli wird zu Strickkleid


Diese Woche hat es ein Rollkragenshirt aus meiner Restekiste abgekriegt: Time to refashion! Da "obenrum" alles noch gut passt, musste eine Veränderung am "Grund" her. Hab einfach ein Hüftband und nen Rock drangesetzt. Da es das erste Strickkleid dieser Art für mich ist, hab ich nun auch schon ein paar Korrekturen fürs Nächste, aber dazu später.

Zum Nachnähen braucht Ihr:
ein T-Shirt/ Longsleeve
etwa 1m Strickstoff
eine Nähmaschine/ Overlock
Schere, Garn, usw.



Als Rockstrickstoff habe ich den gleichen verwendet, wie für meinen Cozy Cocoon Cardigan.
Zunächst hab ich den Rolli auf links gewendet, angezogen und dann vorm Spiegel den Ansatz des Einsatzbandes mit einer Nadel markiert.

Danach den Rolli wieder vorsichtig ausziehen und flach auf eine Unterlage legen. Mit einem Linial eine Markierungslinie 1cm unterhalb der Nadel parallel zum Saum einzeichnen.

An dieser Markierungslinie entlangschneiden.

Nun die neue Unterkante messen und notieren (bei mir waren es 45cm). Nun aus dem Strickstoff den Einsatzstreifen zuschneiden. Dazu wieder etwas Mathematik: Länge: 4x das Unterkantenmaß (bzw. eine Stoffbreite); Breite: 8cm (bzw. je nach Wunsch plus Nahtzugaben).

Von diesem Streifen die kurzen Enden rechts auf rechts zusammenstecken und mit 1cm Nahtzugabe nähen und versäubern.

Nun kommen die Kräuselungen dran. Die Stichlänge an der Nähmaschine auf die größtmögliche Länge einstellen (ca. 6mm) und die Oberfadenspannung etwas lockern. Knapp an den Außenkanten des Ringes mit diesem Stich nähen. ACHTUNG: Die Anfänge und Enden nicht durch Rückstiche fixieren. Einfach losnähen und enden.
Zum Raffen die jeweiligen Unterfäden anziehen und die Kräuselungen gleichmäßig verteilen.

Auf die Breite der Rolliunterkante zusammenkräuseln (bei mir 45cm).


Den Ring rechts auf rechts auf die Unterkante stecken und festnähen/ versäubern. Ich habe alle Nähte mit meiner Overlock genäht, aber es funktioniert auch ohne. Entweder zunächst mit einem elastischen Geradstich nähen und dann mit einem Zick-Zack versäubern oder gleich mit einem breiten (5mm) engen (1mm) Zick-Zack nähen.


Dann das Rockteil in doppelter Stofflage zuschneiden. Ich habe mich für eine A-Linie entschieden. Obere Kante = Unterkante Rolli (d.h. 45cm + 2cm Nahtzugabe), untere Kante = auf beiden Seiten 10cm hinzu, Länge nach Wunsch.
Die Seitennähte rechts auf rechts wie oben feststecken und nähen.
Mein Rockteil musste anschließend massiv gekürzt werden. Ich hatte mich total verschätzt...
Das Rockteil anschließend mit der Oberkante rechts auf rechts auf die Unterkante des Einsatzbandes stecken und nähen.

Entfaltet sah das dann so aus:

Das Einsatzband hatte mir in meiner Vorstellung etwas besser gefallen... Also das Ganze nochmal auf links wenden und die Nahtzugaben des Bandes jeweils Richtung Rolli und Rock bügeln sowie die Kräuselungen plattbügeln.

Das war dann schon ansehnlicher.

Nun einmal zum Saum abstecken anziehen und gewünschte Saumlänge markieren. Da ich so geschockt war, um wieviel ich mich vertan hatte, hab ich dann noch eins draufgesetzt und 5cm zuviel abgeschnitten... Oh Mann...

Naja, zurück zur Anleitung: Saumkante versäubern, auf die gewünschte Länge umschlagen, feststecken, BÜGELN und absteppen. Man kann natürlich auf 2x die Kante umschlagen, damit man sich das Versäubern spart bzw. damit es schöner aussieht.


Fertig!


Korrekturen fürs nächste Mal:
Kräuseleinsatzbänder evtl. nur bei nichtdehnbaren Stoffen
Rocklänge gut überdenken/ ausmessen
Einsatzband etwas höher ansetzen

Es wird ein nächstes Mal geben :-)

Viele Grüße!

1 Kommentar:

  1. Das ist ja toll und eine schöne Stoffwahl!

    Schönste Freitag Morgen Grüsse
    Esther

    AntwortenLöschen