Samstag, 23. März 2013

Woche 12 - Jogginghose


Heute hat es einen alten Pullover meiner Schwester getroffen. Ein Lob auf die 90er. ähäm... Schickes Bündchenmodell... Nun, zumindest ist der Stoff gut und ausreichend und richtig schön dick. Also dann auch warm.

Zum Nachnähen braucht Ihr:
- einen alten Pullover
- eine gut passende Hose als Vorlage
- ein breites Hosengummiband (Länge je nach Taillenweite des Kindes)
- Bündchenware
- und die ganz normalen Nähzutaten

Zuerst habe ich die Ärmel an den Armausschnittnähten abgeschnitten:

Anschließend die Vorlagenhose zusammenfalten, so dass das Hinterteil außen liegt. Nun die Hose auf den Ärmel legen, so dass die vordere Kante auf dem Ärmelstoffbruch liegt. Versteht Ihr, was ich meine? Ich hab auch die Bündchen von Hose und Ärmel angepasst. Oben auf dem Bild seht Ihr, dass die Hose etwas länger ist als der Ärmel. Mich interessierte aber  nicht der obere Hosenbund, sondern die Naht darunter:

Nun hab ich die Schrittnaht der Hose als Vorlage genommen und sie mit eine Nahtzugabe von 1cm nachgeschnitten:

Den zugeschnittenen Ärmel hab ich dann wiederum als Vorlage für den zweiten Ärmel verwendet und diesen zugeschnitten:

Danach die obere Bundkante entsprechend der Vorlagenhose angleichen:

Sieht dann so aus:

Um Vorder- und Rückseite unterscheiden zu können, hab ich einen diagonalen Schnitt gesetzt; ca. 1-1,5 cm von der oberen Schrittnahtkante bis zum Stoffbruch:

Nun einen Ärmel auf links wenden:

Den anderen Ärmel rechts auf rechts hineinstecken und die U-förmige Schrittkante anpassen:

Die Innenbeinnähte sollten aufeinandertreffen:

Rundrum feststecken und mit dichtem breiten Zick-Zack-Stich oder einer Overlock zusammennähen:


Wenn man die Ärmelhose nun wendet, sollte sie so aussehen:

Nun habe ich einen Streifen auf Bündchen zur Einfassung des Gummibandes zugeschnitten. Zur Berechnung der Maße bedarf es wiedermal etwas Mathe:
Höhe: Die Breite des Gummibandes x 2 plus 2cm Nahtzugabe
Länge: Den Umfang der Hose ausmessen und von diesem Maß die 3/4-Länge (also Umfang x 0,75).

Diesen Streifen nun rechts auf rechts zusammenfalten und ...

 ... die kurze offene Seite zusammennähen (Zick-Zack oder Overlock). Es entsteht ein Ring.

Diesen Ring nun links auf links zusammenfalten (Umfang bleibt gleich, Höhe wird halbiert). Dann 1/4- Stellen mit Nadeln markieren:

Die 1/4- Markierungen auch auf der Hose kennzeichnen:

Anschließend die Naht des Bündchenrings mit der hinteren Naht der Hose rechts auf rechts zusammentreffen lassen. Nun die anderen Markieren zusammenstecken (Ja, die Hose ist weiter als der Bündchenring):

Nun gehts wieder ans Nähen: Hose und Bündchen werden mit Zick-Zack oder Overlock zusammengenäht. Dabei das Bündchen dehnen, damit es mit der Hose zusammenpasst. Achtung: Nicht den vollen Umfang annähen, sondern eine 3 cm breite Öffnung für das Gummiband offen lassen.

An ein kurzes Gummibandende eine Sicherheitsnadel heften und damit das Gummiband durch den eben genähten Tunnel einziehen.

Die Gummibandenden mit engen Zick-Zack-Stichen überlappend zusammenähen und die Öffnung schließen.

Voilá! Geschafft!




Die arme Hose wurde auch gleich einem ausgedehnten Stresstest unterzogen!



Viele Grüße!

Kommentare:

  1. They look fabulous - and I love the jumping photos!

    AntwortenLöschen
  2. Dankeschön für deine tolle Anleitung. Bin gestern auf deine Seiten gestoßen und musste es heute sofort ausprobieren. Als blutige Anfängerin hab ich mit der Anleitung das ganz gut hinbekommen. Aber Übung macht ja den Meister

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, vielen Dank! Freut mich wahnsinnig, dass die Anleitung verständlich zu sein scheint. Viel Spaß mit der neuen Hose!
      Viele Grüße!

      Löschen